Stadt, Land, Bank – aus der Welt der Berliner Volksbank

Berliner Volksbank Blog - Stadt, Land, Bank – aus der Welt der Berliner Volksbank

Unsinkbar im Havelmeer

Nein, der Steg darf nicht verlängert werden, da sonst Fische zu lange im Dunkeln schwimmen könnten. Und der Sandkasten unter der Kastanie ist auch problematisch. Buddelnde Kinder könnten nämlich die Wurzeln des Baums beschädigen. Das war der Inhalt einer E-Mail vom Amt an Yves Takke, einen der beiden Gründer und Inhaber vom “Havelmeer”.

Aber die Probleme ließen sich im persönlichen Gespräch mit den Leuten vom Amt schnell lösen und die strengen Auflagen wurden etwas gemildert. Inzwischen zeigt sich auch, dass die für Buddel- und Tiefbauarbeiten zuständigen Kinder sich nicht weit genug ins Wurzelwerk vorgearbeitet haben, um der rund zehn Meter hohen Kastanie zu schaden. Auch die Fischer haben bisher keinen signifikanten Rückgang der Fischbestände in Potsdams Gewässern durch akute Verdunkelung vermelden können. Das “Havelmeer” bleibt uns also erhalten.

Potsdam, Deine Wasserlagen?!

Sie können also beruhigt einen Ausflug zum Havelmeer einplanen, eines von zahllosen Wasserangeboten Potsdams. Denn die Stadt verfügt über riesige Wasserflächen und ist selbst fast eine Insel. An den zahlreichen Ufern von Flüssen und Seen finden sich daher auch Unmengen an Freizeitangeboten am und auf dem Wasser … Moment. Ach nein, doch nicht. Herr Takke korrigiert uns: “Im Verhältnis zu den vorhandenen Wasserflächen sind die Angebote für Ausflügler eher überschaubar. Potsdam hat ja weltberühmte Sehenswürdigkeiten wie Sanssouci und Co., die einen anhaltenden Touristenstrom garantieren. Das Havelmeer-Gelände war eine der raren Gelegenheiten, die Wasserlage zu nutzen.”

Und wie! Nachdem eigentlich nur ein Floßverleih am Ufer geplant war, ergab sich die Chance, gleich den ganzen alten Havelgarten mit seiner maroden Bausubstanz von 1932 zu übernehmen und wieder auf Vordermann zu bringen.

Die Bank für den Banker

Allerdings hatte sich damit das Investitionsvolumen dezent vervielfacht. Auch ein ehemaliger Banker wie Yves Takke braucht dafür eine Bank. Seine Wahl fiel auf ein – na welches wohl?! – Institut, mit dem zusammen alles gestemmt wurde. “15 Jahre bei einer Bank waren eine gute Zeit, um mal etwas ganz anderes zu machen. Und zwar etwas wirklich ganz anderes,” erklärt uns der Floßflotten-Reeder und Havelmeer-Macher.

Jetzt, Anfang August 2012 werden gerade die letzten Pinselstriche in den neuen Hotelzimmern getätigt, während sich das Havelmeer-Konzept seit über einem Jahr bewährt. Und zwar so:

Zu Lande …

Gästezimmer mit “Meerblick”, Restaurant, Biergarten, gehobene Küche und ein ehemals 140.000 Liter fassendes, original aus Brasilien stammendes Cachaca-Fass. Das Fass wurde inzwischen ausgetrunken und enthält jetzt keinen Zuckerrohrschnaps mehr, sondern eine ganze Bar, nämlich die “UnsinkBAR”.

Zu Wasser …

Eine ganze Flotte von Kanus, Kajaks, Abenteuer- oder Grill&Chill-Flößen, Event- oder Hausbooten, Party-Pontons und und und … haben sich Yves Takke und seine Partner eigenhändig bauen lassen. Flöße und Boote sind durch entsprechend konstruierten Unterbau quasi unsinkbar, so dass man auf dem Wasser nicht nur grillen, chillen, baden, angeln, sondern tanzen und toben kann, wie man will. Es sei denn …

Zu blöd …

Übrigens braucht man für die Flöße keinen Bootsführerschein. Eine kurze Einweisung ist inklusive und reicht als Kapitänspatent, mit dem jeder so ein Gefährt selber steuern kann. Nur besser nicht auf eine Boje setzen, das Floß! Das haben tatsächlich mal ein paar Vollprofis fertiggebracht, woraufhin sie sich heillos verhedderten und vom Havelmeer-Team “gerettet” werden mussten. Ein solcher Rettungseinsatz ist aber die ganz große Ausnahme und die meisten Leute finden auf dem Wasser nur ihren Spaß. Die Hausboote dagegen sind natürlich ein anderes Kaliber. Nämlich, wie der Name schon sagt, bewohnbar und für längere Wasserreisen ausgelegt, die bis hinauf an die Ostsee führen können.

Zu jeder Jahreszeit …

Wie auch immer, ob auf dem Wasser oder an Land, nur wenige Minuten von Potsdams Innenstadt öffnet sich Ihnen der Freizeithafen mit einem reichhaltigen Veranstaltungsprogramm auch am Ufer. Floß- oder Bootfahren kann man übrigens auch im Winter, solange Flüsse und Seen nicht zugefroren sind.

Zum Schluss: das Havelmeer für Sie für weniger!

Und hier unser, also Herrn Takkes Angebot für Sie: Ab heute bis Ende Oktober 2012 spendiert Ihnen das Havelmeer 10 Prozent Rabatt auf alle Speisen und Getränke. Merken Sie sich dafür nur das Code-Wort “Berliner Volksbank” und lassen Sie es sich gutgehen!

Das war der zweite Beitrag unserer Serie über Unternehmer aus der Region, die Geschäftskunden und Mitglieder bei der Berliner Volksbank sind. Alle zwei Wochen folgt ein neues Portrait.

VN:F [1.9.19_1165]
Bewerten Sie diesen Beitrag (5 Sterne hoch, 1 Stern niedrig)
Bewertung: 4.3/5 (3 Bewertungen abgegeben)
Unsinkbar im Havelmeer, 4.3 out of 5 based on 3 ratings

Alle Beiträge dieser Serie

  1. Dünne Luft gegen dicke Pfunde
  2. Ein kindgerechter Businessplan
  3. Schöner stranden in der Stadt
  4. Mehr als nur Möbel auf dem Kasten
  5. Hier lachen Ihnen die Hühner
  6. Freiflug im Himmel bei Berlin
  7. Im Himmel für Haustiere
  8. Der Kick in der Halle
  9. Matthias Schweighöfer mit rotem Tanga
  10. Zum Spaßhaben ab in den Keller
  11. Ab an die frische Meeresluft – mitten in der Stadt
  12. Unsinkbar im Havelmeer
  13. "Ich glaub, es hockt!"
  • Lelala sagt:

    Schön zu lesen, dass es in diesem sehr sepziellen Fall eine gütliche Einigung gab! Oft ist es ja so, dass Behörden -trotz persönlichem Gespräch- keinen Milimeter von Ihren Vorgaben und Anforderngen abweichen.
    V.a. das mit den “Fischen” ist nett :-)

    VA:F [1.9.19_1165]
    Bewerten Sie diesen Kommentar
    Bewertung: 5.0/5 (1 Bewertung abgegeben)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*