Stadt, Land, Bank – aus der Welt der Berliner Volksbank

Berliner Volksbank Blog - Stadt, Land, Bank – aus der Welt der Berliner Volksbank

Neuer Standort ohne nasse Füße!

Am 20. April verlässt das FinanzCenter Friedrichshain das altehrwürdige Gebäude in der Frankfurter Allee 84 und zieht nach schräg gegenüber auf die andere Straßenseite. In der Hausnummer 69 eröffnet der nagelneue Standort am 23. April im modernen Bürogebäude mit allem Komfort der neuen Berliner Volksbank FinanzCenter.
Flyer Neueröffnung FinanzCenter Friedrichshain

Was ist neu?

Das gesamte räumliche Innenleben des neuen FinanzCenter. Einladend auf den ersten Blick sind die Elemente Service-Tresen, Relief-Wand und ein großzügiger Selbstbedienungsbereich. Dessen Ausstattung wird jetzt um einen kombinierten Ein- und Auszahl-Automaten für Banknoten erweitert.

Was bleibt?

Die vertrauten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit vollem Service. Wie alle FinanzCenter deckt auch der Standort Friedrichshain sämtliche Bank- und Beratungsleistungen der Berliner Volksbank ab. Als einzige umzugsbedingte Einschränkung bleibt der Standort am Freitag, den 20. April, geschlossen.

Und was hat das mit nassen Füßen zu tun?

Ganz einfach: Die Mitarbeiter des FinanzCenters können am neuen Standort jetzt ganz ohne Gummistiefel den Tresorraum betreten. Die brauchten sie nämlich früher in dem zwar ansehnlichen Haus, dessen untere Räume aber leider ein Wasserproblem bargen. Grund dafür war eine in der Umgebung ansässige Brauerei. Als diese den Betrieb einstellte, sprudelte das vorher von ihr abgezapfte Grundwasser munter weiter und bahnte sich auch seinen Weg in den Tresorraum des Hauses, das immerhin schon über 100 Jahre auf dem Buckel hat. Tatsächlich war der Wassereinfall teilweise so stark, dass die Mitarbeiter Gummistiefel in verschiedenen Größen im Kellerraum bereitstellten, um nicht mit ihren Straßenschuhen durch das mehrere Zentimeter hoch stehende Wasser waten zu müssen.

Der alte Standort Frankfurter Allee 84 – ein imposantes Gründerzeitgebäude mit Naturstein- und Putz-Fassade

Dieser Wasserbefall ließ sich im Laufe der Jahre auch lösen, aber nicht vollständig. Wie bei vielen Altbauten blieb eine gewisse Grundfeuchtigkeit erhalten und ein kleines Rinnsal brach sich immer mal wieder Bahn durch das alte Gemäuer. Aber diese Zeiten sind mit dem kommenden Umzug ja nun vorbei.

Am Standort historisch verwurzelt

Trotzdem ein schönes Gebäude, das wir jetzt verlassen und in dem die Berliner Volksbank auch historisch verwurzelt ist. Aber wir bleiben ja in direkter Nähe. Errichtet wurde das Wohn- und Geschäftshaus Frankfurter Alle 84 mit seiner markanten Fassade übrigens im Jahre 1905 vom Lichtenberg-Friedrichsberger Vorschuss-Verein; also quasi einem Vorgänger unserer heutigen Genossenschaftsbank. Zu DDR-Zeiten wurde das repräsentative Gebäude vom Staatlichen Kunsthandel mit seiner Antiquitätengalerie Berlin genutzt, wofür sich die eingebauten Banktresore sehr gut eigneten. Kurz nach der Wende bezog dann im Jahr 1992 die Filiale der Berliner Volksbank den altehrwürdigen Bankstandort.

Ab Montag im “Quasar”

Über das Gebäude des neuen Standorts in der Frankfurter Allee Ecke Voigtstraße dagegen lassen sich keine längeren Geschichten erzählen. Es handelt sich um ein Bürohaus mit Baujahr 1991 bis 1994, das von dem japanischen Architekten Shin Takamatsu entworfen und mit dem Name “Quasar” bedacht wurde. Aber letztlich besuchen die Kunden das FinanzCenter nicht aus touristischen Gründen. Entscheidend sind die inneren Werte: frische, ansprechende Räume und die gewohnte Beratungsqualität unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

VN:F [1.9.19_1165]
Bewerten Sie diesen Beitrag (5 Sterne hoch, 1 Stern niedrig)
Bewertung: 4.3/5 (12 Bewertungen abgegeben)
Neuer Standort ohne nasse Füße!, 4.3 out of 5 based on 12 ratings
Kategorie: Bank & Leute
  • Daniel Möller sagt:

    Da muss ich doch an Balduin den Geldschrankknacker denken ^^

    http://de.wikipedia.org/wiki/Balduin,_der_Geldschrankknacker

    VA:F [1.9.19_1165]
    Bewerten Sie diesen Kommentar
    Bewertung: 5.0/5 (1 Bewertung abgegeben)
  • Lothar Hemmen sagt:

    Die manchmal stark sprudelnden Rinnsale im Keller der Filiale waren auch für uns Betriebsräte ein interessantes, aber für die Kolleginnen und Kollegen ärgerliches, Phänomen.
    Alles Gute am neuen Standort!

    VA:F [1.9.19_1165]
    Bewerten Sie diesen Kommentar
    Bewertung: 5.0/5 (1 Bewertung abgegeben)
  • Derry Konsul sagt:

    Hallo Frau Mönch,

    für Ihren Beitrag anlässlich der Eröffnung des neuen Gebäudes für das Berliner Volksbank FinanzCenter danke ich Ihnen und wünsche eine erfolgreiche Tätigkeit im “Quasar”.

    D. K.

    VA:F [1.9.19_1165]
    Bewerten Sie diesen Kommentar
    Bewertung: 5.0/5 (2 Bewertungen abgegeben)
  • Wegener sagt:

    Das Gebäude ist sehr schön. Ich wohne in der Finowstraße um die Ecke und nun ist das noch näher für mich. Prima.
    [Link entfernt - bitte keine Werbung]

    VA:F [1.9.19_1165]
    Bewerten Sie diesen Kommentar
    Bewertung: 0.0/5 (0 Bewertungen abgegeben)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*